Welche Faktoren beeinflussen das Geräusch des Getriebes?

Publish Time: Author: Site Editor Visit: 206

1. Druckwinkel

Um eine bestimmte Leistung zu liefern, muss F konstant sein. Wenn der Eingriffswinkel a größer wird, muss die Normalkraft Fn auf der Zahnoberfläche vergrößert werden, weil dadurch die Teilungs- und Eingriffskräfte auf der eigentlichen Zahnoberfläche mit Reibungskräften erhöht werden, wodurch sich die Schwingungs- und Geräuschpegel erhöhen. Obwohl der Fehler des Zahnrad-Achsabstandes keinen Einfluss auf den genauen Eingriff des Evolventen-Zahnprofils hat, führt seine Variation zu einer periodischen Änderung des Eingriffswinkels.

2. Koinzidenz

Die Verzahnung verändert sich bei der Übertragung von Lasten in unterschiedlichem Maße. Dadurch wird beim Ein- und Auskuppeln der Einkuppelimpuls in Richtung der Einkuppellinie erzeugt, was zu Drehschwingungen und Geräuschen führt.

gearhead-gearbox

3. Getriebegenauigkeit

Das Getriebegeräusch wird maßgeblich von der Getriebegenauigkeit beeinflusst. Deswegen ist der erste Schritt zur Verringerung der Geräusche des Getriebemotors die Erhöhung der Getriebepräzision. Bei Getrieben mit geringer Genauigkeit sind alle anderen Maßnahmen zur Geräuschreduzierung vergeblich. Von den Einzelfehlern sind die Zahnteilung (Basis oder Umfang) und die Zahnform betroffen.

4. Zahnradparameter und Strukturform

Die Zahnradparameter umfassen den Zahnraddurchmesser, die Zahnbreite und die Struktur der Zahnlücke.

5. Technologie der Radbearbeitung

Die Prozessverfahren der Radbearbeitung umfassen das Wälzfräsverfahren, das Schabverfahren und das Wärmebehandlungsverfahren; der Unterschied in diesen Verfahren wirkt sich auch auf das Getriebegeräusch des Getriebemotors aus.

6. Änderung des Zahnprofils

Aufgrund der Abweichung der Umfangsverzahnung und des Grundgelenks sowie der elastischen Verformung der Verzahnung kommt es beim Einrücken des Getriebes durch die Störung des oberen Schaufeleingriffs zu Stoß- und Winkelgeschwindigkeitsänderungen. Wenn außerdem der Umfangsbereich oder der Basisbereich des Passivrads höher als der Nennwert ist, kommt es am Zahnkopf des Passivrads zu einem Oberkanteneingriff, der Vibrationen und Geräusche erzeugt. Durch die Modifikation der Zahnoberfläche werden die Zähne des Getriebes zu trommelförmigen Zähnen modifiziert, die unter Last zunächst die Mitte der Zahnbreite berühren und sich dann allmählich auf die gesamte Zahnbreite ausdehnen, um die Lastverteilung zu verbessern und zur Verringerung von Vibrationen und Geräuschen beizutragen.

Recommend Products